Brauchen Sie einen Blog-Manager?

The Blog Studio skizziert den Job bzw. die Funktion eines Blog-Managers.

Dieser sorgt dafür, dass ein Blog-Autor sich um das Schreiben kümmern kann - was jetzt die meisten tun - ohne sich um Technik, Design, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Werbeplazierung… Gedanken machen zu müssen.

Der Autor schlägt eine prozentuale Beteiligung an den Einnahmen des betreuten Blogs vor und will dem Blog-Autor und Blog-Inhaber Freiheit in der Hinsicht lassen, dass dieser bei allen Entscheidungen das letzte Wort hat und der Blog-Servicevertrag auch kurzfristig kündbar sein sollte.

Das klingt nach einer guten Idee für Blogs zu Themengebieten und mit Leserpotential, die die Möglichkeit haben mehr oder überhaupt Geld zu verdienen, es aber aus Gründen um die sich der Blog-Manager kümmern will nicht realisieren konnten.

Es gibt sicherlich auch im deutschsprachigen Raum Blogs die ihre Einnahmen erhöhen könnten. Ob dabei aber - bis auf wenige Ausnahmen - so viel dabei erwirtschaftet wird, dass der Blog-Manager für seine Arbeitszeit auch die entsprechende Entlohnung - Geld - sieht, halte ich für fraglich.

Der englische Sprachraum hat naturgemäß eine höhere potentielle Leserzahl, damit Besucherpotential und Möglichkeiten Geld zu verdienen. Es gibt auf der anderen Seite auch teilweise viel mehr Blogs zu interessanten Themengebieten. Ich glaube aber, dass die Vorteile der größeren Zahl möglicher Leser damit nicht aufgewogen wird.

Ich würde es mit den englischsprachigen “Blog-Konzernen” vergleichen. In Deutschland hat es noch keiner geschafft ein solches Blog-Netzwerk finanziell erfolgreich aufzubauen.

Das liegt aber auch an einem zweiten Nachteil für deutschsprachige Blogs: Es werden hauptsächlich Themen die die Blogosphäre betreffen, ihr nah sind oder umkommerziell sind akzeptiert (ob das daran liegt, dass andere Themen grundsätzlich verteufelt werden, oder ob zu anderen Themen auch kommerzieller Art keine guten Blogs existieren, lasse ich mal im Raum stehen).

(Gefunden via Darren Rowse.)

Mehr zum Thema Blogs, Blogger, Blogging und Geld:

Blogger: Fester Preis pro Artikel oder prozentuale Werbeeinnahmen.

Was verdienen (unselbstständige) Blogger in den USA

Abgelegt unter: WebWork     29. August 2005 20:55

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Blog-Reporter bei Creative Weblogging - Bezahlung per PageViews

Blogger: Fester Preis pro Artikel oder prozentuale Werbeeinnahmen.

Was verdienen (unselbstständige) Blogger in den USA

Ich wär so gerne werbefrei - oder was ist ein kommerzielles Blog?

Kommentare geschlossen.

Aktuelle Artikel

Kategorien

Blogroll

Archiv