Schufa-Auskunft sofort zum mitnehmen bei der Postbank

Diplom-Betriebswirt (FH) André Fiebig

Die Schufa bietet keine regionalen Servicecenter, wie zum Beispiel in Berlin, München, Hamburg, Köln, Stuttgart oder Frankfurt am Main an. Wie kann man aber schnell eine Schufa-Auskunft bzw. Miet-Schufa bekommen, um dem Vermieter, dem Geldgeber, dem Kreditgeber sofort seine Bonität zu beweisen?

Die Schufa kooperiert mit der Postbank, die in circa 100 Postbank Finanzcentern eine schnelle Bonitätsauskunft durch die Schufa-Auskunft direkt zum ausdrucken und mitnehmen anbietet. So kann man zum Beispiel in Großstädten mit vielen Bewerbern für eine Wohnung, wie eben Berlin, Köln, München, Hamburg, Stuttgart oder Frankfurt am Main, dem Vermieter oder Wohnungsmakler schnell eine Schufa-Auskunft vorlegen, die Miet-Schufa, ohne erst auf den Brief mit der Eigenauskunft direkt von der Schufa warten zu müssen.

Wie bekomme ich meine Schufa-Selbstauskunft bei der Postbank?

Damit Sie die Schufa-Selbstauskunft bei der Postbank schnell und sofort erhalten können und so noch eine Chance für den Zuschlag auf den Mietvertrag der tollen Wohnung haben, müssen Sie nur dafür sorgen, dass Sie keine Probleme mit Ihrem Ausweis oder Reisepass inklusive Meldebescheinigung haben.

Damit Sie die Auskunft über Ihre Einträge bei der Schufa erhalten und Ihre Seriosität als Mieter oder Kreditnehmer beweisen können, müssen Sie bei der Postbank am Schalter dem Mitarbeiter einen aktuellen und gültigen Deutschen Personalausweis vorlegen.

Wenn Sie sich nicht mit einem Ausweis legitimieren können, reicht auch ein Reisepass aus, um die Auskunft von der Schufa zu bekommen. Zum Reisepass müssen Sie sich dann allerdings noch eine aktuelle Meldebescheinigung besorgen.

Diese Meldebescheinigung braucht auch wieder Zeit und langes anstehen und warten. Mit einem Personalausweis geht es schneller, denn dann brauchen Sie der Postbank keine Meldebescheinigung für die Miet-Schufa vorlegen.

Passwort und Bestellnummer für die Schufa-Bonitätsauskunft

Wenn Sie sich gegenüber dem Postbankmitarbeiter durch den Ausweis oder Reisepass inklusive Meldebescheinigung identifiziert haben, erhalten Sie ein Passwort und eine Bestellnummer für Ihre persönliche Schufa-Bonitätsauskunft inklusive vollständiger Auflistung aller über Sie gespeicherter Daten bei der Schufa in Wiesbaden.

Für diese Eigenauskunft überträgt die Postbank Ihre persönlichen Daten für die Bestellung direkt an die Schufa. Die Schufa sendet als Antwort eine Bestellnummer, die Sie für den Ausdruck der Schufa-Auskunft brauchen. Sie müssen sich noch ein Passwort auswählen, damit kein anderer Mensch oder ein Postbank-Mitarbeiter Ihre Schufa-Daten illegal einsehen, stehlen und missbrauchen kann.

Wie geheim sind meine Schufa-Daten, kann der Postbankmitarbeiter sie lesen?

Wenn Sie eine Schufa-Auskunft bei der Postbank vor Ort in Ihrer Stadt bestellen und kaufen, brauchen Sie keine Angst zu haben, dass ein Postbankmitarbeiter Ihre Schufa-Daten auf dem Ausdruck der Bonitätsauskunft erstmal in ruhen lesen kann, oder sich sogar fotografiert oder kopiert.

Ihre Schufa-Auskunft kann von der Postbank nicht gelesen werden, denn der Mitarbeiter am Schalter, der “Schalterbeamte”, übermittelt nur die Bestellung der Eigenauskunft an die Schufa. Als Antwort bekommt er nicht die gespeicherten geheimen Schufa-Daten angezeigt, sondern nur eine Bestellnummer übermittelt. Ihre Schufa-Einträge bleiben geheim, Sie bekommen keine Probleme durch geklaute, kopierte oder fotografierte Schufa-Auskünfte.

Sie können sich natürlich die Schufa-Auskunft von den Schaltermitarbeitern der Postbank auch erläutern lassen, wenn Sie diese Einträge nicht verstehen, oder nicht wissen wo diese herkommen. Dazu müssen Sie explizit zustimmen, dass die Postbankmitarbeiter Ihre persönlichen Daten der Schufa lesen dürfen. Vielleicht haben Sie ja Glück und kennen diese Mitarbeiter auch noch persönlich?!

Die schnelle Schufa-Auskunft sofort selbst ausdrucken

Denn der Schaltermitarbeiter im Postbank Finanzcenter druckt Ihre Schufa-Bonitätsauskunft gar nicht aus, das machen Sie selbst an einem extra Terminal mit der Beschriftung “SCHUFA-Auskunft” in der Schalterhalle der Postbank.

Sie geben in diesen Computer des Terminals per Touchscreen Ihre Bestellnummer und das Passwort ein, und die Schufa-Selbstauskunft erscheint zum Ausdrucken auf dem Monitor.

Die Postbank lässt die Schufa-Auskünfte auf hochwertigem “Originalpapier” drucken, dass als Besonderheit mit einem Wasserzeichen und einem Kopierschutz versehen ist. Dadurch kann der Vermieter, der Makler oder der Kreditgeber erkennen, dass Sie die Selbstauskunft über Ihre Schufa-Einträge nicht selbst am Computer gefälscht und zu Hause ausgedruckt haben.

Die gesamte Schufa-Auskunft haben Sie im Finanzcenter der Postbank nach ein paar Minuten zum mitnehmen ausgedruckt, je nachdem wie lange Sie am Schalter an der Schlange warten müssen, oder ob es technische Probleme bei der Übermittlung der Bestellung zur Schufa gibt.

Was kostet die Schufa-Auskunft bei der Postbank, mehr als bei der Schufa direkt?

Die Schufa-Auskunft der Postbank kostet derzeit, Stand 2015 / 2016, 24,95 Euro. Das ist der gleiche Preis, den Sie für eine Bonitätsauskunft bzw. Miet-Schufa direkt bei der Schufa in Wiesbaden bezahlen. Dort müssen Sie aber warten, bis die Bonitätsauskunft ausgedruckt, in einen Briefumschlag gesteckt wurde und als Brief per Post zu Ihnen nach Hause gesendet wurde.

Die Alternative, eine Selbstauskunft auf Vorrat anzufordern, um Sie schnell für einen Mietvertrag vorlegen zu können, kann problematisch sein. Denn Vermieter und Makler wollen möglichst eine frische, ganz aktuelle Selbstauskunft der Schufa vorgelegt bekommen.

Gibt es eine kostenlose Alternative zur Schufa-Auskunft der Postbank?

Sie können bei der Schufa in Wiesbaden über die Webseite www.schufa.de auch kostenlos eine Schufa-Selbstauskunft beantragen. Dafür sorgt das Datenschutzgesetz von Deutschland, wo gesetzlich festgeschrieben steht, dass nicht nur die Schufa, sondern auch alle anderen Auskunfteien, wie Bürgel Wirtschaftsinformationen oder Creditreform einmal pro Jahr gratis und kostenlos eine Eigenauskunft erstellen und zusenden müssen.

Nur wo findet man die kostenlose Selbstauskunft auf der Schufa-Webseite? Sie müssen in der Rubrik “Bonitätsauskunft” auf der Schufawebseite im Internet nicht auf die kostenpflichtige Schufa-Auskunft für 24,95 Euro klicken, sondern auf die kostenlose “Datenübersicht nach § 34 BDSG” (Bundesdatenschutzgesetz).

Sie müssen aufpassen, dass Sie nicht das Kästchen für den Online-Zugang zu “meineSCHUFA kompakt”, plus oder premium anklicken und zur Sicherheit dürfen Sie keine Kontodaten, also Ihre Bankverbindung eingeben. So kann die Schufa kein Geld von Ihrem Konto für eine nicht gewollte kostenpflichtige Schufa-Auskunft abbuchen.

In der kostenlosen Schufa-Auskunft stehen viele geheime Daten

Das Problem mit der kostenlosen Schufa-Auskunft nach § 34 Bundesdatenschutzgesetzt ist, dass eine eine vollständige Datenübersicht über alle bei der Schufa in Wiesbaden gespeicherten Daten ist. Viele darin enthaltene Vermerke, Einträge und Daten sollten Sie nicht einem Vermieter, Makler oder Kreditsachbearbeiter eine Bank zu lesen geben.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, wenn man die kostenlose Auskunft nach § 34 BDSG statt der teuren Bonitätsauskunft für 24,95 Euro vorlegen will, nicht benötigte Daten zu schwärzen. Aber jetzt mal ehrlich: Wie sieht das denn aus? Sie legen Ihrem zukünftigen Vermieter eine Schufa-Auskunft mit lauter schwarzen Strichen und unleserlich gemachten Zeilen vor?

Das sieht nicht so aus, als wenn Sie etwas zu verbergen haben? Und woher wissen Sie, welche Einträge der Selbstauskunft Sie durchstreichen und unleserlich machen dürfen? Was braucht der Vermieter, der Makler, der Kreditgeber oder Bankmitarbeiter?

Das sieht unseriös, verdächtig und arm aus. Als hätten Sie keine 25 Euro für eine anständige Bonitätsauskunft. Wie wollen Sie dann die zukünftige Miete, die Nebenkosten und Mieterhöhungen bezahlen?

Kann man die Bonitätsauskunft von der Postbank dem Vermieter weitergeben, wegen geheimen Informationen?

Ja. Denn bei der Postbank erhalten Sie zwei Schufa-Auskünfte für die 24,95 Euro. Der zweite Teil enthält wie die kostenlose Schufa-Auskunft nach § 34 BDSG alle über Sie gespeicherten Schufa-Daten. Aber der erste Teil ist eine reduzierte Version mit der Aufstellung der für dritte Gläubiger, Vermieter, Makler wichtigen Daten, die die Schufa über Sie gespeichert hat.

Den zweiten Teil der Schufa-Bonitätsauskunft der Postbank können Sie zu Hause abheften, auf Fehler kontrollieren und bitte nicht an dritte weitergeben. Das sind Ihre persönlichen und geheimen Daten.

Der erste Teil ist der, den Sie an Ihren zukünftigen Vermieter oder seinem beauftragten Makler in der Bewerbung für die Wohnung als Miet-Schufa mitgeben können. Da steht genau drin, was er wissen muss, um einschätzen zu können, ob Sie zukünftig immer pünktlich und regelmäßig die Miete und die Nebenkosten bezahlen können und werden.