Beste Rauchmelder und Funkrauchmelder im Test mit Lithium-Langzeitbatterie

Die Stiftung Warentest hat Rauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie mit und ohne Funkvernetzung getestet. Der Testsieger in der Zeitschrift “test” ist der Ei Electronics Ei650. Es gibt aber zwei billigere Rauchmelder mit Lithiumbatterie, die fast genau so gut getestet wurden, der Detectomat HDv Sensys und der baugleiche Gloria Typ RWM-10.

Und es gibt zwei Rauchmelder, die im Testpunkt “Zuverlässigkeit des Alarms” eine noch bessere Testnote als der Ei650 bekommen haben. Das sind die zwei Funkrauchmelder Ei Electronics Ei650W mit Funkmodul Ei650M und der Fireangel ST-630-DET mit W2-Funkmodul. Diese beiden Funkrauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie sind aber wesentlich teurer, als die konventionellen Rauchmelder ohne Funkvernetzung.

Wie wurden die Rauchmelder der Markenfirmen Brennstuhl und Abus von der Stiftung Warentest beurteilt? Nicht so toll, beide getesteten Modelle erhielten nur das Qualitätsurteil Befriedigend.

Rauchmelder 10 Jahre ohne Batteriewechsel

Diese Langzeitrauchmelder sollen mindestens 10 Jahren als Laufzeit haben. In diesen zehn Jahren muss keine Batterie gewechselt werden. Die in den Rauchmeldern verbauten Lithiumbatterien haben ersten eine ausreichend hohe Kapazität und vor allem entladen sich diese Batterien mit Lithiumtechnologie in den Rauchmeldern nicht von selbst, daher sie haben gegenüber normalen Batterien eine sehr geringe Selbstentladung.

Ei Electronics Ei650 Testsieger im Rauchmeldertest

Testsieger im Rauchmeldertest der Stiftung Warentest 2016 wurde der Ei Electronics Ei650 mit der EAN 5099383004618. Der mittlere Preis für diesen Rauchmelder gibt die Stiftung Warentest mit 26,50 Euro an.

Der Rauchmelder-Testsieger Ei Electronics Ei650 erhielt die Testnote Gut 2,2. Die Zuverlässigkeit des Alarms bei Bränden, also die Meldung von Rauch, die Gefahr von Fehlalarmen und die Störung durch Luftzug wurde insgesamt mit der Testnote Gut 2,0 bewertet.

Der Rauchmelder Ei Electronics Ei650 ist im Brandfall gut zu hören, die Stiftung Warentest bewertete die Lautstärke des Alarms mit der Testnote Gut 2,4. Für die Handhabung erhielt der getestete Rauchmelder nur die Note Befriedigend 3,0, vor allem wegen der Bedienung und Funktionskontrolle; die Montage und Inbetriebnahme wurde mit Gut gewertet.

Der Ei 650 wurde als sehr robust mit Testnote Sehr gut 1,0 bewertet und er bietet laut Ei Electronics eine Verschmutzungskompensation, so dass er auch nach Jahren und zunehmender Verschmutzung durch Staub aus der Luft noch zuverlässig vor Rauch und damit vor Feuer und Bränden warnt. Der Alarm kann bei Bedarf stumm geschaltet werden.

Zwei billigere Rauchmelder als der Ei650, die fast genau so gut sind

Der Detectomat HDv Sensys mit der Artikelnummer 32819 und der baugleiche Gloria Rauchmelder Typ RWM-10 mit der EAN 4006325613600 kosten beide mit einem mittleren Preis von 20 Euro weniger als der Ei Electronics Ei650, sind aber sowohl im Gesamt-Qualitätsurteil mit der Testnote 2,3 statt 2,2 fast gleich gut mit dem Ei650, als auch bei der eigentlichen Rauchmeldung.

Beide zweitplatzierte Rauchmelder, der Detectomat HDv Sensys und der Gloria Typ RWM-10 haben bei der Zuverlässigkeit des Alarms die Testnote Gut 2,2 (gegenüber Gut 2,0 für den Testsieger Ei Electronics Ei650), die gleiche Testnote für die Lautstärke des Alarms mit Testnote Gut 2,4, die gleiche Robustheit mit Sehr gut 1,0 und noch eine bessere Handhabung mit Testnote Gut 2,5 als der Ei 650.

Vor allem der beim Ei Electronics-Rauchmelder abgewertete Punkt “Bedienung und Funktionskontrolle” wurde beim Detectomat und dem Gloria-Rauchmelder mit Gut, statt nur Befriedigend bei Ei Electronics-Rauchmelder bewertet. Beide zweitplatzierten Rauchmelder im Test haben damit für mich ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als der Ei Electronics Ei650, vorausgesetzt man erhält diese Rauchmelder für den von Stiftung Warentest angegebenen Preis.

Besserer Rauchalarm als beim Testsieger Ei650 von Ei Electronics

Auch wenn der Langzeitrauchmelder Ei650 von Ei Electronics der Testsieger bei den 10jahres-Rauchmeldern ist, gibt es im Test der Stiftung Warentest noch bessere Rauchmelder, wenn es um den Punkt “Zuverlässigkeit des Alarms” geht.

Dafür muss man aber wesentlich mehr Geld ausgeben und einen Funkvernetzbaren Rauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie kaufen. Dann kann man die beiden Erstplatzierten bei den Funkrauchmeldern, den Ei Electronics Ei650W mit Funkmodul Ei650M EAN 5099383004656 und 5099383004779 oder den Fireangel ST-630-DET mit W2-Funkmodul kaufen.

Der Ei Electronics Ei650W erhielt im Bereich der Zuverlässigkeit des Alarms bei Rauch und Feuer die Testnote Gut 1,8. Noch besser schnitt der Funkrauchmelder Fireangel ST-630-DET mit der Testnote Gut 1,7 für den Rauchalarm ab.

Die Stiftung Warentest gibt den mittleren Preis für den Ei Electronics Ei650W mit Funkmodul Ei650M mit 94,00 Euro und für den Fireangel ST-630-DET mit W2-Funkmodul mit 65,00 Euro an.

Alle anderen gestesteten Rauchmelder sind teurer und / oder schlechter als die drei besten im Rauchmeldertest

Jedenfalls wenn man den mittleren Preis laut Angabe der Stiftung Warentest heranzieht und die zwei oben genannten guten Funkrauchmelder außen vorlässt, gibt es unter den getesteten Rauchmeldern keinen, den ich zum Kauf empfehlen würde, da sie alle entweder schlechter und gleichzeitig teurer sind.

Brennstuhl BR 8221

Der Rauchmelder von Brennstuhl mit der Bezeichnung BR 8221 extra longlife Artikelnummer 1290800 für 27,50 Euro erhält als test-Qualitätsurteil nur die Gesamttestnote Befriedigend 2,8. Zur Abwertung dieses Langzeitrauchmelders führte vor allem die nur befriedigende Raucherkennung, die Gefahr von Fehlalarmen und die Störungsanfälligkeit bei Luftzug, alles mit befriedigend und insgesamt mit 2,8 bewertet. Ebenfalls nur Befriedigend 2,8 erhielt der Brennstuhl BR 8221 für die Lautstärke des Feueralarms.

Abus RWM120

Der Rauchmelder von Abus bekommt wohl auch keine Kaufempfehlung. Das Modell Abus RWM120 EAN 4003318094217 kostet 29,- Euro und ist baugleich mit dem Rauchmelder von Unitec 46783 Modell GS508, dass mittlerweile EIM-207 heißt und ist baugleich mit dem Heitech Rauchwarnmelder “10 Jahre”.

Der Abus RWM120 erhält noch ein Gut 2,5 für die Zuverlässigkeit des Alarms, ein Befriedigend 2,6 für die Lautstärke und ein Sehr gut 1,0 für die Robustheit. Warum wertet die Stiftung Warentest dann diesen Rauchmelder so stark ab und gibt ihm im Gesamturteil nur ein Befriedigend 3,0? Weil die Deklaration nur ein Ausreichend 3,6 erhält, da weder das Produktionsdatum noch das Haltbarkeitsdatum zu erkennen sei.

Somit muss jeder selbst entscheiden, ob die Deklarationsfehler beim Abus RWM120 einen stören, oder ob man doch einen Abus Rauchmelder kaufen möchte.

Smartwares Smoke detector RM218

Ein gleich teurer Rauchmelder ist der Smartwares Smoke detector RM218 EAN 8711658482231. Mit 20,- Euro kostet er laut “test” das gleich wie der Detectomat HDv Sensys und der Gloria Typ RWM-10, aber mit dem test-Qualitätsurteil von Ausreichend 3,8 absolut nicht empfehlenswert. Der Alarm ist zwar zuverlässig mit Gut 2,3, und auch laut genug mit Testnote Gut 2,5, aber die Robustheit ist nur Mangelhaft 5,0. Der Smartwares Smoke detector RM218 hat den Falltest der Stiftung Warentest nicht bestanden und funktionierte danach nicht mehr.

Gira Basic Q

Noch schlechter schnitt nur noch der Gira Basic Q mit der Artikelnummer 114502 mit dem test-Qualitätsurteil Ausreichend 4,0 ab. Die Zuverlässigkeit des Alarms ist zwar Gut 2,4, aber der Rauchalarm ist bei diesem Rauchmelder zu leise und damit nur Testnote Befriedigend 3,3. Und der Gira Basic Q hat ebenfalls den Falltest nicht bestanden und deshalb im Testpunkt Robustheit nur die Testnote Mangelhaft mit 5,0 erhalten.

Hager Standard Rauchwarmelder Q TG600AL

Der Hager Standard Rauchwarmelder Q TG600AL EAN 3599430010514 ist mit einem Preis von 39,50 Euro (alle Preise in diesem Artikel laut “test”) richtig teuer und mit der Gesamttestnote Gut 2,4; der Zuverlässigkeit des Alarms bei Rauch Gut 2,3; der gleich guten Lautstärke Gut 2,4 und einer etwas schlechteren Robustheit Sehr gut 1,6; insgesamt etwas schlechter aber deutlich teurer als die drei besseren Rauchmelder Ei Electronics Ei650, Detectomat HDv Sensys und Gloria Typ RWM-10.

Indexa RA280Q

Ebenfalls vom Preis-Leistungs-Verhältnis nicht empfehlenswert sind aus meiner Sicht die Rauchmelder Indexa RA280Q EAN 4015162105032 für 22,90 mit einer Testnote von Gut 2,4 – aber nur einem Befriedigend bei der Lautstärke Testnote 2,9.

Kidde Q2 Modell 10Y29

Der Kidde Q2 Modell 10Y29 EAN 0047871094332 kostet 26,90 Euro bei einem gutem Testergebnis von 2,4. Er ist der lauteste Rauchmelder im Test mit Note Gut 2,0 für die Lautstärke. Die Zuverlässigkeit des Alarms ist mit Note Gut 2,3 auch gut bewertet, aber leider nicht der wichtigste Unterpunkt der Zuverlässigkeit: “Wirksamkeit bei Bränden”. Für diese eigentliche Raucherkennung erhält der Kidde Rauchmelder von der Stiftung Warentest nur die Testnote Befriedigend.

Zwei schlechte Funkrauchmelder – Pyrexx und Merten

Merten Argus MEG5480-1119

Der schlechteste Rauchmelder im gesamten Test ist auch der teuerste. Der Merten Argus MEG5480-1119 EAN 4042811184490 kostet laut “test” 103,00 Euro und erhielt nur die Testnote Mangelhaft 5,5. Der Funkrauchmelder Merten Argus wurde so schlecht beurteilt, weil beim Test der Zuverlässigkeit des Alarms im Unterpunkt der Raucherkennung: “Wirksamkeit bei Bränden” der Merten Argus MEG5480-1119 kein Alarmsignal erzeugte.

Ich verstehe die Aussage der Stiftung Warentest so, dass bei der Raucherkennung kein Alarm gegeben wurde, man also doch an einer Rauchvergiftung gestorben wäre, wovor Rauchmelder ja schützen sollen. Wie die Stiftung Warentest dann aber die Lautstärke des Alarms für den Merten Argus mit Befriedigend 2,7 beurteilen konnte, erschließt sich mir nicht.

Aktuelle Modelle vom Merten Argus MEG5480-1119 weisen den Fehler wahrscheinlich nicht mehr auf und warnen dann auch vor Rauch und damit Feuer, da bei den Funkrauchmeldern mit einem Produktionsdatum bis 30.09.2015 laut einem Qualitätswarnhinweis des Herstellers Probleme mit der Batterielebensdauer und beim Batterieausfallsignal auftreten können.

Aber auch die Funkvernetzung des Merten Argus wurde durch die Stiftung Warentest nur mit Ausreichend bewertet. Ob das auch auf die schwachen Batterien zurückzuführen ist aus dem Test nicht erkennbar.

Pyrexx PX-1C

Der Funkrauchmelder Pyrexx PX-1C erhält bei einem Preis von 60 Euro das Qualitätsurteil Befriedigend 3,0 von test. Der Alarm ist gut mit 2,3; die Lautstärke befriedigend 3,1 und die Robustheit sehr gut mit 1,0.

Warum dann nur ein befriedigendes Gesamturteil für den Pyrexx Rauchmelder? Weil wieder einmal die Stiftung Warentest das nur ausreichende Testergebnis mit 4,2 für die Deklaration des Funkrauchmelders zur Abwertung insgesamt genutzt hat. Auch beim Pyrexx PX-1C sind laut “test” weder Produktionsdatum noch Haltbarkeitsdatum erkennbar.

Die etwas geringere Lautstärke des Feueralarms des Pyrexx-Funkrauchmelders ist unter dem Aspekt zu betrachten, dass nicht ein Rauchmelder über alle Zimmer einer Wohnung oder eines Hauses hinweg warnen muss, sondern durch die Funkvernetzung in allen Zimmern von Wohnung und Haus gleichzeitig gewarnt wird.

Allerdings wurde hier die Funkvernetzung nur mit Befriedigend bewertet.

Hinweis zu den angeführten Vergleichspreisen

Alle aufgeführten Vergleichspreise dienen nur der Information und zur Einschätzung des Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie stammen aus 02/2016, also “aktuell” bei der Erstellung dieses Artikels. Die Stiftung Warentest hat bis 2013 eine längere Zeit keine Rauchmelder getestet, deshalb sind die Ergebnisse dieses Rauchmeldertests noch gut zu benutzen.

Die Preise haben sich mittlerweile verändert. Aktuelle Preise erfahren Sie im Handel.

Literatur:

(Weitere Artikel aus der Rubrik: „Testberichte“ finden Sie im Inhaltsverzeichnis.)